Dienstag, 27. Dezember 2016

Burnout der Weihnachtsmänner

Was kaum jemand weiß, der Weihnachtsmann braucht im Schnitt ein Jahr um sich von seinem heftigen Burnout zu erholen.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Kämpfe in Bonn

Die deutschen Hochschulmeisterschaften im Judo wurden in den letzten Tagen von der Bonner Uni ausgerichtet.



Montag, 17. Oktober 2016

Montag, 22. August 2016

Freitag, 24. Juni 2016

Blick in die Werkstatt

Und noch einmal lässt William Turner grüßen.
Aus der Ferne.
Der macht (zumindest mir) große Freude.

Slackline-Kunst vor dem Poppelsdorfer Schloss

Eigentlich habe ich es ja nicht so mit vordefinierten Filtern, 
aber der hier hat es mir echt angetan:

Auf dem Bild zu sehen ist ein Slackliner vor dem Poppelsdorfer Schloss.

So hätte es ausgesehen wenn William Turner weniger düstere Bilder gemalt hätte.
In der Neuzeit.
Vielleicht.
Jedenfalls ist der Filter nach ihm benannt :-)

Donnerstag, 16. Juni 2016

Bonner Turmwächter

Der berühmteste Musiker der Stadt lässt es sich nicht nehmen persönlich über die Bonner Türme zu wachen...

Dienstag, 14. Juni 2016

Ex Laterna

Ehemalige Strassenlaterne auf der Viktoria-Brücke.
Die ersten Sanierungsmassnahmen sind angelaufen.

Donnerstag, 9. Juni 2016

Inszeniert

Die neue Ausstellung im Haus der Geschichte: die deutsche Geschichte im Spielfilm.
Prädikat: sehenswert.






Mittwoch, 8. Juni 2016

Selbstportrait am Rheinufer

 




















Der "Fernsehturm":

Nach dem Klick könnt Ihr sehen dass auf dem Bild tatsächlich was im Inneren des Schiffes zu sehen ist... :-)

Montag, 6. Juni 2016

Sonntag, 5. Juni 2016

Der Eingeweihte.

Der Arc '89 des Künstlers Bernar Venet wurde heute auf dem Bonner Trajektknoten
feierlich eingeweiht.

Samstag, 4. Juni 2016

Regenparty an der Bonner Uni

Eine Gruppe Jugendlicher feiert eine Party im verregneten Bonner Hofgarten.

Nikon 3Ds, 1600 ISO, F 2.8, s 1/60, 14 mm

Montag, 9. Mai 2016

Musik für tausende

DJ Micha Moor zwischen feiern und sich feiern lassen.
Hier auf Rhein in Flammen 2016.

Nikon D5, 20 mm, ISO 4000, f 2.8, s 1/160

Freitag, 22. April 2016

12 Minuten Meer...

... und jederzeit bereit die Kamera vor den Wellen zu retten. 
Das Licht spendete netterweise der Mond.

Nikon D5, 20 mm, f 14, 749 s, ISO 200

Donnerstag, 21. April 2016

Wer ist so bekloppt und geht nachts den Strand harken?

Ich.

Beim gestrigen Foto störten mich der zertretene Kiesstrand
und der Schärfenabfall in den unteren Ecken.

Darum ging es heute nacht mit Harke an den Strand.
Es hat sich gelohnt.

Nikon D5, 20 mm, ISO 200, F14, 503 s

Mittwoch, 20. April 2016

Freitag, 8. April 2016

Prof. Dr. Klaus Töpfer

Der ehemalige Bundesumweltminister auf einer Ringvorlesung zum Thema:
Die Agenda 2030 - Nachhaltigkeit im Anthropozän.
Ein ungewohnt lohnenswerter und kritischer Beitrag.
Ich kann jedem nur raten sich Herrn Töpfer mal anzuhören wenn er in der Nähe ist.
Nikon D5, 70-200 mm, 170 mm, f 2.8, 1/400 s, exp. comp. +0,3


Mittwoch, 6. April 2016

Und weil es heute morgen immer noch so frühlingshaft ist...

... gibt es eine Amarillis Blüte.

Im fortgeschrittenen Blüh-Stadium. :-)

Das Bild entstand als Autofokus-Test im Makrobereich.
Beides "handheld" (die Blüte mit der linken Hand, die Kamera in der rechten).
Nikon D5 mit 60mm Makro, ISO 8000, s 1/400, f 4.5, ca 2 Blenden aufgehellt.


Und für alle die es interessiert: after the click you get a 100% crop

Dienstag, 5. April 2016

Sonnenuntergang und Sturm an den Cliffs of Moher

Kaum zu glauben dass unter den Cliffs of Moher, im Westen Irlands, Surfer ihr Leben riskieren.
Eine atemberaubende Landschaft.

Zum Größenvergleich:

Die kleinen schwarzen Punkte oben auf der zweiten und dritten Klippe sind Menschen.

Nikon D3s, 70 mm, 640 ISO, f 4.5

Montag, 4. April 2016

Lern es durch die Blume.

Ok, die Magnolie ist ein Baum und der Spruch an den Haaren herbei gezogen, aber
das Bild ist trotzdem ganz frühlingshaft und ich wollte es Euch nicht vorenthalten. :-)

Nikon D5, 20 mm, f 16, 1/100s, 100 ISO

Freitag, 18. März 2016

Beethoven

hätte ihn nicht gemocht, den "versetzen"-Filter aus Photoshop.
Je mehr ich mit dem experimentiere, desto faszinierender die Möglichkeiten.
Also mit dem Filter, nicht mit Beethoven.

Mittwoch, 16. März 2016